Starke Partner

Anstehende Veranstaltungen

Nach couragiertem Auftritt zu hoch verloren

Nach dem Auftaktsieg gegen KIT/MTV wartete auf das Team des SVL gleich im zweiten Spiel eine ganz harte Aufgabe. Der TSV Knittlingen gilt dank einer Reihe erfahrener Neuzugänge aus höheren Spielklassen als Topfavorit der Landesliga, musste aber bereits am ersten Spieltag in Durlach Federn lassen und stand daher im Heimspiel gegen unsere Jungs schon ein wenig unter Druck.

Die Gastgeber kamen etwas besser ins Spiel und führten beim 6:3 nach 12 Minuten erstmals mit drei Toren. Doch jetzt zeigte sich, dass die Kaupa-Schützlinge keineswegs gewillt waren, sich widerstandlos in die Opferrolle zu ergeben. Nach knapp 18 Minuten war der Gleichstand wiederhergestellt – 7:7. Unser Team kämpfte einsatzfreudig und verbissen, um die individuelle Überlegenheit der Knittlinger so gut wie möglich zu kompensieren. Bis zur Pause legten die routinierten Gastgeber zwar wieder auf 12:10 vor, doch der SVL blieb inSchlagdistanz.

Der SVL mühte sich zwar auch nach Wiederbeginn nach Kräften, konnte aber nicht verhindern, dass der Vorsprung der Fauststädter allmählich anwuchs. Spätestens beim 20:14 in der 40. Minute schwand die Hoffnung auf eine Überraschung. Erfreulicherweise ließen sich die Langensteinbacher Akteure jedoch nicht hängen, sondern fighteten unverdrossen weiter und verkürzten wieder auf vier Tore. Erst in der Schlussphase mussten sie dem hohen Aufwand kräftemäßig Tribut zollen und konnten leider, zusätzlich geschwächt durch zwei Zwei-Minuten-Strafen, nicht verhindern, dass die Knittlinger nach sechs Toren in Folge doch noch einen, gemessen am Spielverlauf, zu hohen Sieg erzielen konnten.

Zum SVL-Team gehörten: Alexander Ostrowski (Tor), Robin Heimann (Tor), Felix Klaus, Simon Leufen, Leon Schumacher, Niklas Bäuerle (2), Daniel Seela (1), Sebastian Stotz (4), Jonas Mokrusch, Leon Birk (8/3), David Bergen (2), Julian Mayer (6/1), Jakob Enderle.

SVL-Trainer Tim Kaupa zum Spiel:„Knittlingen stand nach der Niederlage in Durlach unter Druck und besitzt natürlich eine brutale individuelle Qualität. Deshalb war uns bewusst, dass viel passen muss, um hier die Punkte mitzunehmen. Ich glaube wir haben heute ein intensives Landesligaspiel auf gutem Niveau gesehen. Es war 50 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe. Die letzten 10 Minuten fehlten uns dann in Unterzahl die Körner, um die Partie noch entscheidend zu drehen. Der Sieg für Knittlingen geht sicher in Ordnung. Dass wir am Ende mit neun Toren Unterschied verlieren, ist bitter, spiegelt aber den Spielverlauf nicht wirklich wider. Ich habe heute einige positive Dinge gesehen, auf die wir aufbauen können.“

Vorschau: Am kommenden Sonntag empfängt der SVL in der Jahnhalle am Sonotronic Sportpark den Aufsteiger TV Knielingen 2. Wir würden uns freuen, wenn, wie schon im ersten Heimspiel, trotz der coronabedingten Einschränkungen, wieder viele SVL-Fans unser junges Team unterstützen würden. Das Platzangebot ist wegen der Abstandsregelungen begrenzt. Daher bitte rechtzeitig in die Halle kommen! Spielbeginn 17 Uhr!