Starke Partner

Anstehende Veranstaltungen

Im Spitzenspiel gegen Tabellendritten souverän

Nach fast achtwöchiger Pause ohne gemeinsames Training ging man beim SVL mit etwas gemischten Gefühlen ob der eigenen Leistungsfähigkeit in das erste der 4 verbleibenden Spiele dieser Rückrunde, die übrigens allesamt Heimspiele sind. Laut unserem Weingartener „Spion“ Knut hatten sich die Gäste einiges vorgenommen, vermutlich ist sich der Rest der Ligakonkurrenten einig, unsere dritte Meisterschaft in Folge mit aller Kraft verhindern zu wollen. Das Spiel verlief zunächst sehr ausgeglichen, wenn auch der SVL immer mit 1 bis 2 Toren in Führung lag. Endlich konnten wir auch wieder spielerisch überzeugen, viele Tore waren nun besser vorbereitet und herausgespielt. Beim 12:8 nach 20 Minuten lagen wir erstmals mit 4 Toren in Front, zur Pause sogar mit 6. Über 22:14 und 27:17 nach 45 Minuten bauten wir unsere Führung permanent aus, dann hatten wir für kurze Zeit, bedingt durch zu viele gleichzeitige Wechsel, etwas Chaos in Abwehr und Angriff, was die Gäste nutzten, um auf 7 Tore zu verkürzen (29:22, 50. Minute). Wir fingen uns wieder, wobei nun auch bei der SG die Luft fast draußen war und die ganz große Schlussoffensive ausblieb. Über 33:26 und 35:27 konnte der Tabellendritte am Ende das Ergebnis mit 36:29 noch etwas freundlicher gestalten, der Sieg des SVL war aber nicht mehr gefährdet.

Mitfavorit LiHoLi musste in Neureut einen Punkt abgeben, sodass der SVL mit 3 Minuspunkten jetzt wieder alleiniger Tabellenführer ist.

Sieg und Tabellenführung waren einmal mehr teuer erkauft: Nach dem Achillessehnenriss von Jörn im vorletzten Spiel hat es jetzt Manuel erwischt. Ohne Gegnerkontakt, beim Vorlaufen riss die Sehne ohne Vorwarnung. Nach dem gerade ausgeheilten Sehnenanriss im Oberschenkel ein erneuter Rückschlag. Die gesamte Mannschaft wünscht gute Besserung.

Für den SVL spielten: Knut Maisch (Tor), Daniel Bresic (6), Mario Bresic (2), Robin Cotic (9/2), Walter Eisele (8), Richard Gärtner (2), Florian Lisson, Bernd Mutschler (2), Manuel Reiser, Achim Rupp (4), Jörg Schuster, Doré Wollinger (3)